Detransition (FTM Detrans): „Wieso ich nicht mehr Transgender bin.“

„Drei Jahre lang habe ich mich als transgender identifiziert und habe nun realisiert, dass meine Transition ein Verdrängungsprozess war. Ich möchte über meine Erfahrungen als Detransitioner sprechen um Sichtbarkeit zu geben. Dabei möchte ich natürlich auch betonen, dass meine Detransition nicht bedeutet, dass ich Transmenschen erzählen möchte sich für oder gegen eine Transition zu entscheiden. Ich möchte lediglich eine Ressource für vielseitigere Informationsmöglichkeiten zur Verfügung stellen“   ©Nelemil  11.02.2020

Zum Video:  

Weitere Informationen zu Detransition finden Sie hier:    https://de.wikipedia.org/wiki/Detransition

und hier:  https://www.youtube.com/results?search_query=%23detransition

Ei- und Samenzellen: Kryokonservierung wird Kassenleistung

„Die Kryokonservierung von Ei- und Samenzellen sowie die dazugehörigen medizinischen Maßnahmen werden künftig unter bestimmten Voraussetzungen von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung bezahlt. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) kürzlich in Berlin mit einer ersten Rahmenrichtlinie entschieden. Ausgeschlossen sind demnach zunächst unter 18-Jährige sowie generell Frauen ab 40 und Männer ab 50 Jahren. „

Weiter im Deutschen Ärzteblatt online lesen.

Die Kryokonservierung soll für Betroffene, die an Krebs erkrankt sind, die Möglichkeit eröffnen, einen Kinderwunsch nach keimzellschädigender Therapie zu erfüllen. 

Bundesweite Studie PARTNER 5 zu Partnerschaft und Sexualität: Alle Interessierten können bis 30.9.2020 teilnehmen

Aus der Ankündigung des Institutes für Angewandte Sexualwissenschaft, einem An-Institut der Hochschule Merseburg:

„Der Lehr- und Forschungsbereich Angewandte Sexualwissenschaft der Hochschule Merseburg lädt alle Interessierten zur Teilnahme an der bundesweiten Studie PARTNER 5 ein.

PARTNER 5 ist eine historische Vergleichsuntersuchung. Sie schließt an eine sexualwissenschaftliche Forschungstradition mit vier Vorgängerstudien (aus den Jahren 1972, 1980, 1990, 2013) an und widmet sich Fragen zum sexuellen und partnerschaftlichen Verhalten und Erleben.

In besonderer Weise widmet sich die aktuelle Studie Erfahrungen mit sexueller Belästigung, anderen Grenzverletzungen und sexualisierter Gewalt. Diese Themen sind seit #MeToo und zahlreichen Aufdeckungen von sexuellem Missbrauch in Einrichtungen in den Fokus der öffentlichen und politischen Aufmerksamkeit gerückt.

Auch Fragen zu den Auswirkungen der aktuellen Beschränkungen im Rahmen der Corona-Pandemie werden thematisiert.

Die Studie PARTNER 5 richtet sich an erwachsene Personen ab 18 Jahren. Sie wird vom Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. Die Untersuchung ist datenschutzrechtlich und forschungsethisch gut abgesichert. Die Ergebnisse der Studie fließen in die Verbesserung von Beratung und Aufklärung zu Sexualität und in Maßnahmen zur Prävention sexualisierter Gewalt ein. Eine Teilnahme an der Untersuchung ist voraussichtlich bis zum 30.9.2020 möglich.“

Link zur Studie:
https://survey.hs-merseburg.de/index.php/891759?lang=de

Nähere Informationen zu PARTNER 5 unter:
https://www.ifas-home.de/partner-5-studie/

Verfassungs­beschwerde zum Geschlechtseintrag

„Mit einer Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht gegen einen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) wollen Grundrechteschützer gegen ihrer Auffassung nach diskriminierende Regelungen und Gesetzesauslegungen zum Geschlechtseintrag in Ge­burtsregistern vorgehen. […] Ziel sei, dass ein unzutreffender Geschlechtseintrag ohne ärztliche oder psychologische Begutachtung gestrichen und der Eintrag offen gelassen werden könne.“

Weiter im Deutschen Ärzteblatt online lesen.

Spahn will Blutspenderegeln für homosexuelle Männer nicht lockern

Nachdem die FDP im Bundestag kritisierte, dass homo- und bisexuelle Männer weiterhin Beschränkungen beim Blutspenden unterliegen. Verwies Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) in einem Brief an FDP-Abgeordnete auf die Risikobewertung des Robert-Koch-Ins­ti­tuts (RKI). „In dieser Bewertung werden homosexuelle Männer wegen der Gefahr von Infektionsüber­tragungen wie etwa HIV als Risikogruppe eingestuft.“ Daher will Jens Spahn „die bestehenden Blutspende­re­geln für ho­mosexuelle Männer auch in der Coronapandemie nicht verändern.“

Weiter im Deutschen Ärzteblatt online lesen.

Beratungspflicht bei Schwangerschafts­abbruch bleibt

„Die Beratungspflicht nach dem Schwangerschaftskonfliktgesetz und dem Para­grafen 218a Strafgesetzbuch bleibt auch während der Coronapandemie in Kraft. Der Fa­milienausschuss des Bundestags lehnte heute einen Antrag der Linksfraktion auf Ausset­zung der Pflichtberatung ab. Für den Antrag stimmte außer den Linken die Grünen-Frak­tion, alle anderen Fraktionen votierten dagegen.“

Weiter im Deutschen Ärzteblatt online lesen.