Geburtenregister: Bundeskabinett beschließt dritte Geschlechtsoption

Im Geburtenregister soll künftig der Eintrag einer dritten Geschlechtsoption möglich sein. Das Bundeskabinett beschloss einen Gesetzentwurf, der neben „männlich“ und „weiblich“ auch den Eintrag „divers“ vorsieht. Die Große Koalition setzt damit eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2017 um. Darin wurde die geltende Regelung als Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht und das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes gewertet. Bis Ende 2018 muss die Gesetzesänderung umgesetzt sein.

Dtsch Arztebl 2018; 115(35-36): A-1520 / B-1280 / C-1272

Weiter im Deutschen Ärzteblatt online lesen.

Gut zu wissen: 7 Fortbildungspunkte für die Jahrestagung der GSW am 27.10.2018

Das Referat Fortbildung der Sächsischen Landesärztekammer (SLÄK) hat die Jahrestagung der GSW als Fortbildungsveranstaltung anerkannt und mit 7 Punkten der Kategorie A für das Fortbildunsgzertifikat eingestuft! Am 27.10.2018 teilnehmende Ärzt*innen bitte nicht vergessen persönliche Barcode-Etiketten der jeweiligen Landesärztekammer mitzubringen. Diese Fortbildungspunkte werden auch von der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer OPK anerkannt!

weiter zum Programm der Tagung.

Fachtag „Forschungen zu sexualisierter Gewalt im Praxischeck“ – 2. November 2018 Hochschule Merseburg

 

Neben interessanten Fachvorträgen und einem Überblick über die aktuellen Forschungen in der Bundesrepublik bietet sich für die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich in Workshops mit unterschiedlichen pädagogische Arbeitsmethoden zu befassen, sie auszuprobieren und sich selbst einzubringen. In Podiumsdiskussionen werden forschende und praktische Perspektiven in Diskussion miteinander gebracht und sind Fragen an verschiedene Ministerien und Landesinstitutionen aus Sachsen-Anhalt möglich.

Ausführliche Informationen und den Link zur Anmeldung finden Sie hier:

„Pille danach“: Absatz steigt weiter, der Großteil enfällt auf EllaOne

Nachdem seit März 2015 Notfallkontrazeptiva rezeptfrei in Apotheken abgegeben werden (Over-the-Counter-Switch / OTC-Switch),  stiegen die Absatzzahlen für die „Pille danach“ nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V. (ABDA) jährlich an. Während 2014 475.000 rezeptpflichtige Packungen Notfallkontrazeptiva über den Handverkaufs-Tisch (HV-Tisch) gingen,  waren es im Jahr 2017 808.000 Packungen.

„Den stärkeren Anstieg seit dem OTC-Switch führt die ABDA auf den leichteren Zugang zurück.“

Weiter in der Deutschen Apotheker Zeitung online lesen.

 

HPV-Impfung: Auch Jungen können profitieren

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die zusätzliche HPV-Impfung für Jungen im Alter von 9 – 14 Jahren. Diese Impfung soll nicht nur die Infektionen als solche, sondern auf lange Sicht auch die damit assoziierten Tumoren im Urogenital- und Mund-Rachen-Bereich verhindern helfen. Wir haben am 11.06.2018 bereits darauf hingewiesen.

Jetzt erschien ein ausführlicher MEDIZINREPORT, weiterlesen:

Deutsches Ärzteblatt/Jg. 115/Heft29-30/23.Juli 2018/B1165-B1167

Heim- und Selbsttest auf HIV und Geschlechtskrankheiten im Abonnement – Pilotprojekt in Bayern gestartet

„Beispielsweise über Apotheken vertrieben sollen in Deutschland ab Herbst HIV-Selbsttests für jedermann zugänglich werden. Ein Pilotprojekt aus Bayern greift dieser Entwicklung ab sofort schon vor und erweitert das aktuell diskutierte Konzept der Heim- und Selbsttests sogar noch: In einem Jahresabonnement können sich Interessierte nicht nur regelmäßig selbst auf HIV, sondern auch auf andere Geschlechtskrankheiten testen lassen.“

Weiter in der Deutschen Apotheker Zeitung online lesen.

 

HIV-Präexpositions­prophylaxe soll Kranken­kassenleistung werden

„Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) soll in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) aufgenommen werden. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) erklärt.“

Weiter im Deutschen Ärzteblatt online lesen.

 

Zu diesem Thema weiterhin:

HIV-Präexpositions­prophylaxe: Parteien stellen sich hinter Spahn 

Weiter im Deutschen Ärzteblatt online lesen.